1. Saisonsieg für Thomas Geierspichler und wieder 2 Paralympiclimits 31. Mai 2019 Thomas Geierspichler

Thomas Geierspichler hat heute beim internationalen Daniela Jutzeler Bahn-Meeting in der Schweiz in einem spektakulären Rennen seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Ebenso dramatisch verlief der 400er-Bewerb, wenn auch vor allem vor der Startphase. Zudem holte Thomas heute erneut zwei Paralympiclimits.

@Dissertori

@Dissertori

Gestern trat Thomas Geierspichler beim Daniela Jutzeler Bahn-Meeting im Schweizer Arbon wieder über die paralympischen Distanzen 400 und 1.500m an. Nachdem es in den letzten Tagen fast durchgehend geregnet hatte, war es heute beim 1.500er ziemlich kalt. „Die Voraussetzungen waren nicht optimal, aber dafür wurde es dann im Rennen so richtig heiß“, schmunzelte der Anifer. Gleich nach dem Start bildete sich eine dreiköpfige Spitzengruppe, mit dabei war auch der mehrfache US-amerikanische Paralympicsieger Martin Raymond. Dazu Thomas Geierspichler: „Nach zwei Runden hatte Raymond ein technisches Problem und musste W.O. geben. Sein Landsmann Rigo Isaiah lag in Führung und rund eineinhalb Runden vor Schluss holte ich ihn mit einem Russen ein. Rigo fuhr auf Bahn zwei – was unüblich ist – und ich schrie von hinten, dass wir ihn links überholen. Als wir ihn passierten krachte er dem Russen rein und die beiden fielen aus. Somit fuhr ich einem ungefährdeten Sieg entgegen. Mit der Zeit von 4:00,37 Minuten bin ich absolut happy, ich war damit zwei Sekunden schneller als am Wochenende in Notwil.“ Den zweiten Platz mit zwei Sekunden Rückstand holte sich der Brite Rob Smith.

Dramatik pur vor dem 400er
Danach folgte das Rennen über den 400er. Nach der Aufwärmphase ging es vor dem Start wie üblich in den Call Room. „Da sagte plötzlich Beat Bösch zu mir, fährst du immer mit so wenig Reifendruck?“, beschrieb Thomas, der kurz vor dem Start ein Ersatzrad bekam und es montieren konnte. „Das war Hektik pur. Zum Glück ging sich noch alles aus, aber die optimale mentale Vorbereitung auf das Rennen war alles andere als optimal. Von zwölf Athleten belegte ich den vierten Platz, die Zeit war mit 1:03,78 Minuten auf ähnlichem Niveau wie letzte Woche beim Bahn-Meeting in Nottwil. Von daher bin ich nicht unzufrieden.“

Am kommenden Wochenende folgt der Abschluss der Schweizer Bahnserie mit den Internationalen Meisterschaften. Dort startet Thomas Geierspichler wieder über die Distanzen 400 und 1.500m.

 

Zurück