2 WM- und Paralympic-Limits für Geierspichler in der Schweiz 27. Mai 2019 Thomas Geierspichler

IMG_20190527_084252_566Der Auftakt der Wettkampfsaison in der Schweiz ist für Paralympicssieger Thomas Geierspichler absolut nach Wunsch verlaufen: Gestern und heute holte er beim ParAthletics 2019 WPA Grand Prix in Nottwil mit je zwei zweiten Plätzen gleich zwei Limits für die Weltmeisterschaften und Paralympics in Tokyo im nächsten Jahr.

„Besser hätte es fast nicht laufen können. Nachdem ich heuer in der Vorbereitung wegen des Wetters nicht oft draußen trainieren konnte, wusste ich nicht so recht wo ich stehe. Aber die Zeiten, vor allem heute beim 400er, waren top“, freute sich der Anifer. Gestern trat er beim paralympischen 1.500er-Bewerb an: „Der „übermächtige“ Japaner Tomoki Sato fuhr wieder gleich vom Start weg in einer eigenen Liga. Ich lag eine Runde lang hinter ihm. Danach holte mich der Lette Kestutis Skucas, den ich bei der EM im Vorjahr schlagen konnte, ein. Im Zielsprint ließ ich ihm keine Chance und wurde mit einer Zeit von 4:02,04 Minuten Zweiter. Für die Bedingungen mit viel Wind war die Zeit nicht übel.“

Zweiter über die 400m-Sprintdistanz
Bessere Windbedingungen herrschten beim heutigen Abschlusstag des Bahn-Meetings in der Schweiz. Auch von einer halbstündigen Startverzögerung ließ sich Geierspichler nicht aus dem Konzept bringen: „Sato setzte sich gleich wieder vom Start weg ab. Ich fuhr mit dem lettischen Europameister über diese Distanz, Kestutis Skucas, hinter dem Portugiesen Mario Trindade und dem Schweizer EM-Dritten Beat Bösch. Vor der 200 Meter Marke holte ich den Letten ein und danach auch Bösch 50 Meter vor dem Ziel. In einem knappen Finish konnte ich meinen ewigen Rivalen doch noch besiegen – ich konnte zum Glück noch voll durchziehen. Mit dem zweiten Platz schaffte ich eine Zeit von 1:03,63 Minuten und war damit zwei Zehntel schneller als im Vorjahr! Das zeigt mir, dass die Vorbereitung sehr gut war und darauf kann ich jetzt für die nächsten Wettkämpfe aufbauen. Am kommenden Donnerstag geht es in der Schweiz mit dem nächsten Bahn-Meeting weiter.“

Übrigens, in der Weltrangliste über die 1.500m liegt Thomas Geierspichler an der zweiten Stelle, ebenfalls hinter dem Japaner Tomoki Sato. „Das und die beiden WM- und Paralympic-Limits motivieren mich sehr!“

 

Zurück