Geierspichlers verzögerter Start in die Wettkampfsaison 4. Mai 2018 Thomas Geierspichler

palfinger happy„Endlich geht es los“, freut sich Paralympicssieger Thomas Geierspichler, der am kommenden Sonntag den Halbmarathon im Rahmen des Salzburger Marathons bestreitet. Der Höhepunkt der Saison folgt Ende August mit der Europameisterschaft in Berlin.

Eigentlich hätte die Saison am 11. März mit dem Halbmarathon in Lissabon für Thomas Geierspichler beginnen sollen. „Aber oft kommt es anders als man denkt. Genau eine Woche vor dem Bewerb bekam ich Fieber und der Arzt hat einen hartnäckigen Influenza-Virus diagnostiziert. Ich kam zwei Wochen nicht aus meinem Bett. Mit erstem lockeren Training konnte ich erst zwei Wochen später wieder beginnen. Bis zur Grippe verlief mein Training perfekt, jetzt bin ich ungefähr wieder dort, wo ich Anfang März war“, sagt der Anifer, der sich voll auf das Heimspiel in Salzburg freut: „Endlich geht es am Sonntag los. Es taugt mir, dass ich zu Hause ein Rennen bestreiten kann. Der Halbmarathon dient als Formtest – um zu sehen, wo ich derzeit stehe. Die Trainingsblöcke derzeit sind sehr hart, aber bei einem Rennen kommt noch das Adrenalin dazu, da möchte ich meinen Motor ordentlich durchputzen!“

Der Halbmarathon in Salzburg ist quasi Thomas Probegalopp für die traditionelle Schweizer Rennserie, die von 25. bis 27. Mai 2018 mit dem World Para Athletics Grand Prix beginnt, am 31. Mai folgt das Daniela Jutzeler Memorial und von 2. bis 3. Juni startet Thomas Geierspichler noch bei den Schweizer Meisterschaften. „In der Schweiz heißt es für mich wieder Limits für mein absolutes Saisonhighlight, die Para-Europameisterschaften Ende August in Berlin, einzufahren.“

Zurück