Samstag Abflug zu Geierspichlers 5. Paralympics 1. September 2016 Thomas Geierspichler

Vier lange Jahre hat er auf seine fünften Paralympics hintrainiert, morgen geht der Flieger nach Brasilien. Thomas Geierspichler freut sich auf die Wettkämpfe, doch er spart auch nicht mit Kritik.

„Die letzten Tage habe ich meine letzten intensiven Trainingseinheiten abgespult. Gestern bestritt ich mit meinem Freund Markus Schmoll wieder ein Windschattentraining hinter seinem Handbike. Heute und morgen Vormittag noch leichte Trainings, dann geht es mit dem Auto nach Zürich. Von dort fliegen wir in die Olympiastadt Rio“, beschreibt Thomas Geierspichler.

Technische Probleme im Griff
Zuletzt haderte er mit technischen Problemen: „Meine Karbonräder sind gebrochen. Jetzt musste ich andere nehmen und die Schlosserei Reiter in Elsbethen hat sie perfekt präpariert. Auch mit den Kugellagern von SKF bin ich super glücklich. Körperlich bin ich top-fit und auch das Material ist perfekt abgestimmt. Rio kann kommen“, sagt der Salzburger.

Gebremste Vorfreude
„Die Vorfreude auf die Wettkämpfe – den 100er, 400er und 1.500er – ist groß. Ich kann es nach der langen Vorbereitung kaum erwarten an den Start zu gehen“, meint Paralympicssieger Thomas Geierspichler. Wenn da nicht das „Aber“ wäre: „Der einzige Hemmschuh, der die Vorfreude dämpft, sind die sozialen und politischen Gegebenheiten in Brasilien. Gestern wurde Präsidentin Roussef abgesetzt, die Finanzierung der Paralympics wird auf Kosten der armen Bevölkerung durchgeboxt und von den Transporten hört man Horrorgeschichten. Aber ich werde mir in den ersten Tagen selbst ein Bild von der Lage machen. Jeder Sportler ist selbst für das zeitgerechte Erscheinen vor den Wettkämpfen verantwortlich. Meine Bewerbe starten jeweils um ca 10:00 Uhr vormittags, da heißt es dann immer extrem früh aufstehen.“

Eine weitere Neuerung tritt bei den Paralympics in Rio erstmals in Kraft: „Früher konnten wir mit einem systolischen Wert von 180 starten. Aus mir unbegreiflichen Gründen wurde dieser Wert jetzt auf 160 gesenkt. Das heißt: Bin ich drüber, kann ich nicht starten. Jeder, der irgendeinen Wettkampf bestreitet oder vor einer Prüfung sitzt, kommt wahrscheinlich auf 160 im ersten Blutdruckwert. Und vor Paralympics ist man nicht entspannt. Ich hoffe, dass ich mich gut darauf einstellen kann.“

Mehr Informationen:
– Honorarfreie Fotos: http://geierspichler.com/sportler/pressecorner/
– Live-Stream Paralympics: https://www.paralympic.org/video/watch-rio-2016-paralympics-live

Thomas Geierspichlers Einsätze:
Freitag, 9. September: 15:21 Uhr (MEZ): 100m, Heat 1
Freitag, 9. September: 15:34 Uhr (MEZ): 100m, Heat 2
Samstag, 10. September: 15:50 Uhr (MEZ): 100m, Finale
Montag, 12. September: 15:00 Uhr (MEZ): 400m, Heat 1
Montag, 12. September: 15:08 Uhr (MEZ): 400m, Heat 2
Dienstag, 13. September: 15:20 Uhr (MEZ): 400m, Finale
Donnerstag, 15. September: 15:40 Uhr (MEZ): 1.500m, Finale

Zurück